Die Bärlauch-Saison ist eröffnet!!

 

Bärlauch

Hallo zusammen.

Die Bärlauch-Saison ist nun offiziell eröffnet. Heute war ich zum ersten Mal Bärlauch pflücken. Er kommt gerade ganz frisch aus der Erde. 🙂 

Bitte achte beim Sammeln auf die genaue Bestimmung, benutze ein Bestimmungsbuch oder lass ihn dir von jemandem der ihn in der Natur erkennt zeigen. Gerne darfst du dich auch bei mir zu einen Bärlauch-Kurs  anmelden, ich zeige dir, wo du ihn findest und wie du ihn bestimmen kannst.

Endlich geht es wieder los. Der Bärlauch wir von mir frisch für Pesto und Kräuterbutter genutzt, getrocknet verwende ich ihn für meine Salatkräuter und einzeln als Küchengewürz. Jedoch verliert er getrocknet einiges an seinen Wirkstoffen. Wer ihn also wegen seinen Wirkstoffen zu sich nehmen möchte, sollte den Bärlauch frisch gepflügt genießen. 

Je nach Wohnort kannst du den Bärlauch Anfang/Mitte März bis in den April hinein in Laubwäldern finden. Er hat frisch eine blutreinigende Wirkung. Auch ist Bärlauch eine Eisenpflanze, solltest du also an Eisenmangel leiden ist Bärlauch eine gute Wildpflanze für dich. Der eine oder andere hat bestimmt schon davon gehört, dass der Bärlauch giftig sein soll, wenn er blüt. Das stimmt nicht!! Er verliert lediglich von seinem Geschmack, weil er seine ganze Kraft, die er hat in die Blüte steckt. Deshalb solltest du Blätter immer vor der Blüte sammeln.

Der Bärlauch vermehrt sich über seine Ausläufer oder durch Samen. Er hat einen knoblauchartigen Geruch und Geschmack. Deshalb wird er auch gerne von mir als Würzkraut genutzt. Ich trockne dann den frisch gesammelten Bärlauch im Dörrautomat, du kannst aber dafür auch deinen Backofen benutzten jedoch dauert es etwas länger. Die Backofentür sollte dann einen Spalt geöffnet bleiben, damit die feuchte Luft entweichen kann.

Auf meiner Rezept-Seite findest du das eine oder andere Rezept. Mach doch einen Bärlauch-Quark oder auch ein Salz daraus. Ich wünsche dir „Gutes Gelingen!!“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.